Brand in der Mühle

Durch Brandstiftung wurden im August 2001 das Räder- und das Sägewerk fast vollständig zerstört. Auch die angrenzende 4-stöckige Getreidemühle wurde stark beschädigt. Da sie über Jahre nicht "gegen Regeneinfall gesichert" wurde, war der mit starkem Schwamm befallene Holzdachstuhl zuletzt einsturzgefährdet. Im Jahre 2015 wurden die Reste der Sägewerkruine und ein Großteil der alten Mahlmühle vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StaLu) abgetragen, damit ein neues Wehr, welches den heutigen Hochwasserschutzkriterien erfüllt, an der selben Stelle gebaut werden konnte. Die riesigen alten Wasserräder und diverse Metalltechnik (leider zum Teil beim Abriss stark zerstört) können heute vor Ort im Biergarten noch bewundert werden.