Ort Fleether Mühle

Am 18. Januar 1241 schenkt Fürst Nicolaus von Werle dem Jungfrauen-Kloster zu Eldena 30 Hufen im Lande Turne an den Seen Vilz und Räz (sog. Feldmark des Dorfes Fleeth) und den Bach Driculne zur Anlegung einer Mühle (hier entsteht später die Fleether Mühle). Als das Kloster am 25. September 1270 die 30 Hufen an die Mirower Johanniter-Comthurei verkauft, findet bereits die Wasser-Schneidemühle am alten Driculnebache Erwähnung. In späteren Urkunden von 1692 und 1799 war die Mühle im Besitz der Familie Monike.

1793 entwarf der Landbaumeister Friedrich Wilhelm Dun(c)kelberg eine neue 4-stöckige-Getreidemühle mit einem Gutsensemble im klassizistischen Stil. Erst neun Jahre später, im Jahre 1802, realisierte der Mühlenmeister Schulz dieses Bauprojekt.

Das Gutshaus wurde als 3-Seitenhof angelegt mit Pferdestall auf der einen Seite und großer Scheue auf der anderen Seite. Mittig auf dem Hofgelände wurde ein Backhaus errichtet, welches später zur Schmiede umfunktioniert wurde. Auf der gegenüberliegenden Bachseite zur Getreidemühle wurde ein Sägewerk errichtet. Das Sägewerk wurde von einer weiteren Wassermühle, dem sog. Räderwerk angetrieben über zwei ca. 2,80 m breite und im Durchmesser 4,00 m große unterschlächtige Wasserräder. Die Wasserräder kann man vor Ort heute noch bewundern.

 

Das Räderwerk wurde als "Überbau des Fleether Mühlbaches" errichtet

https://www.youtube.com/watch?v=6Ju4r4ixYPU

Videomaterial (eine kurze Führung durch die Fleether Mühle und das Sägewerk, sowie das Sägewerk in Aktion) aus dem Jahre 1991 findet man unter dem Link: https://www.youtube.com/watch?v=tVPh2FXae9U oder bei youtube einfach "fleether mühle" eingeben. Der Film heißt Spaziergang 28.12.1991... Viel Spaß! ergänzung: mczarska. 2014-01-29 01:00